Connecting the Dots – Die Bertelsmann Content Alliance

Foto: Lucja Romanowska

Connecting the Dots – Die Bertelsmann Content Alliance

Die Mediengruppe RTL Deutschland, RTL Radio Deutschland, die TV-Produktionsfirma UFA, die Verlagsgruppe Random House, Gruner + Jahr sowie das Musikunternehmen BMG bilden seit Februar 2019 den größten Kreativverbund Deutschlands: die Bertelsmann Content Alliance. Zum Zeitpunkt der Gründung war ich gerade in den letzten Zügen meiner ersten CMP-Station. Ich habe im Greenhouse, dem Innovation-Lab von Gruner + Jahr, an digitalen Projekten mitgearbeitet und plante gerade die darauffolgende Auslandsstation in London. Durch die Gründung der Allianz gab es jedoch eine Menge neuer Aufgaben und Projekte – und das divisionsübergreifend. Was war da also naheliegender, als eine CMP-Rotation im divisionsübergreifenden Inhaltegeschäft zu machen? Und so sagte ich – ohne großes Zögern – die Auslandsstation ab und kam zur Bertelsmann Content Alliance.

Der größte Verbund von kreativen Unternehmen in Deutschland

Mit dem Start der Rotation im April stellte sich zunächst die Frage, was die Bertelsmann Content Alliance eigentlich ist: Sie soll bestehende Marken bereichsübergreifend weiterentwickeln, neue Formate gemeinsam erfinden, vermarkten und der erste Ansprechpartner in Deutschland für kreative Köpfe sein. Was ich ziemlich beeindruckend fand: Bertelsmann investiert bereits pro Jahr rund 2 Mrd. Euro in kreative Inhalte und ist damit das größte private Medienhaus Deutschlands.

Geführt wird der Verbund durch ein Board, dem alle Geschäftsführer*innen der wesentlichen deutschen Inhaltegeschäfte von Bertelsmann angehören. Geleitet wird dieses Board von G+J-Chefin Julia Jäkel. Die acht Medienmanager*innen treffen sich regelmäßig, um über gemeinsame inhaltliche Projekte und Strategien zu beraten. Begleitet werden die Treffen von Stephan Sieprath, Chef der Bertelsmann Corporate Network Abteilung und mein Supervisor in dieser Rotation. Das Corporate Network ist schon lange Bindeglied zwischen Bertelsmann-Divisionen und Abteilungen auf der ganzen Welt und seit Februar zusätzlich damit beauftragt, den organisatorischen Rahmen für die Content Alliance zu bilden.

„Wir sollten uns mal auf einen Kaffee treffen“

Seit dem Start ist bereits einiges passiert, beispielsweise die Gründung der Audio Alliance oder die Ausweitung der Zeitschrift Stern Crime auf alle möglichen Kanäle. Nicht selten beginnen große Ideen mit einem: „Wir sollten uns mal auf einen Kaffee treffen“. Eine meiner Aufgaben ist es, die Fäden zusammenzuhalten, Menschen zusammenzubringen und Treffen zu organisieren. Also die einzelnen Punkte zu verbinden: Connecting the Dots. Dabei muss ich nicht selten zunächst einmal selbst die richtigen Personen kennenlernen und trinke dadurch so viel Kaffee wie nie zuvor. Viele der Treffen sind in Köln oder Hamburg, aber auch in Berlin, München oder Gütersloh. Ich wohne gerade in Köln, aber meine Rotations-Abteilung sitzt in Gütersloh. Kurzum: Ich bin viel unterwegs und lerne die verschiedensten Menschen kennen. Das passiert eigentlich ganz automatisch im CMP, ist hier nur ziemlich komprimiert – quasi das CMP in a Nutshell.

„Ist es nicht anstrengend, so viel zwischen den Welten unterwegs und ständig auf Reisen zu sein?“ hat mich letztens eine Kollegin gefragt. Ja, es ist anstrengend, aber wenn ich im Zug den neuen Stern lese, Guidos Podcast höre, einen neuen UFA-Trailer schaue oder Musik von BMG höre, habe ich nach dem Ankommen direkt Lust, mich auf den nächsten Kaffee zu verabreden.

Die Power der Vielfalt

Mein Herzensprojekt sind die „Grünen Wochen“. Dabei haben fünf Gruppen von G+J jeweils eine der Partnerdivisionen besucht, das Unternehmen und die Kollegen kennengelernt und richtig viele Kontakte geknüpft. Jetzt geht es in die Rückrunde und Kollegen*innen aller Divisionen kommen zu G+J. Dafür stelle ich mit ganz unterschiedlichen G+J-Spezialist*innen ein buntes Programm zusammen, wodurch ich unheimlich viel lernen und noch besser verstehen kann, wie die Division eigentlich funktioniert.

Ich liebe Vielfalt, finde Diversity wichtig und entdecke am liebsten jeden Tag etwas Neues. Deshalb habe ich so viel Spaß am CMP und nun auch an der Bertelsmann Content Alliance. Weil hier so viele unterschiedliche Menschen, Ideen, Geschäfte und Meinungen zusammenkommen. Es wird einfach nie langweilig! Und wenn ich dazu beitragen kann, diese Diversität an einen Tisch zu bekommen und wenn daraus dann sogar ein neues Produkt oder eine neue Geschäftsidee entstehen, dann macht das richtig Spaß!